Was erinnert in Tangermünde an die Hanse?

Die Schweden zerstörten im Dreißigjährigen Krieg die Burg. Zum ursprünglichen Bestand gehören aber noch Bauten aus dem 14. Jahrhundert, so der Kapitelturm, der Gefängnisturm und das „alte Kanzley“ genannte Tanzhaus. In der Blütezeit der Hanse entstand die noch heute erhaltene, um die Altstadt führende Stadtmauer, besonders imposant elbseitig, entstanden auch im Stil der norddeutschen Backsteingotik die großartigen Stadttürme, und nicht zuletzt ein architektonisches Prunkstück der Zeit: Das gotische Rathaus. In dieser Zeit erlebte auch St. Stephan den Umbau zur gotischen Hallenkirche.  Die Scherer-Orgel gehört zu den zehn wertvollsten historischen Orgeln Europas. Aus dem 12. Jahrhundert stammt die St. Nicolaikirche, die heutige „Zecherei St. Nicolai“. Die Salzkirche, die ehemalige Elisabethkapelle, dient als Galerie und Veranstaltungsort.

Tangermuende Rathaus

Was gibt es außerdem in der alten Hansestadt zu sehen?

Nach dem Brand von 1617 und den Verwüstungen aus dem Dreißigjährigen Krieg rappelte sich die Stadt im 17. Jahrhundert langsam wieder hoch. Man sieht das wunderbar am Straßenbild der Kirchstraße, das von Fachwerkhäusern aus dieser Zeit bestimmt wird. Das älteste Wohnhaus der Stadt liegt auf der Schlossfreiheit und beherbergt das Schlossmuseum. Die alte Hansestadt bietet ihren Besuchern 130 Baudenkmäler in der Altstadt! Und vergessen Sie nicht, Zeit mitzubringen. In Tangermünde lässt es sich wunderbar flanieren und in einem der vielen liebenswerten Lädchen gut einkaufen gehen.

Innenstadt von Tangermünde

Weitere Informationen

Tangermünder Tourismus Büro
Markt 2
39590 Tangermünde
Tel. +49 (0)39322 22393
Fax +49 (0)39322 22394
buero@tourismus-tangermuende.de
www.tourismus-tangermuende.de

 

Top

Wir nutzen Cookies

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen ein besseres Web-Erlebnis zu bieten.